Aus der Presse “Kein Titel, aber das Erreichte stabilisiert”

aus der Donau-Zeitung (13.07.2010 19:35 Uhr)
von Gerhard Schoupa

Die erfolgsverwöhnte Tennisabteilung des FC Gundelfingen beendet die Punktspielsaison 2010 erstmals seit Jahren ohne Meistertitel. Dennoch sind die Verantwortlichen mit dem Abschneiden der zwölf Teams in ihren Ligen sehr zufrieden, denn das Motto für den diesjährigen Wettspielbetrieb lautete „das Erreichte stabilisieren und sichern“.

Bei schönstem Sommerwetter ging es am letzten Meisterschaftswochenende auf der schönen Gundelfinger Anlage in sieben Heimspielen noch einmal um „Spiel, Satz und Sieg“. Die Juniorinnen sicherten sich mit einem 5:1-Auswärtssieg den dritten Platz, das zweite Juniorinnen-Team sammelte in der ersten Saison wertvolle Erfahrungen.

Auch die beiden Knabenteams hatten in ihren Spielklassen einen schweren Stand, mussten sich doch die Jungen I sogar in der höchsten schwäbischen Liga messen. Die Junioren schlossen die Saison mit einem tollen zweiten Platz ab und haben als jüngstes Team sehr gute Aussichten für die nächsten Jahre. Die Kleinsten spielten eine sehenswerte Kleinfeldrunde und landeten mit zwei Siegen und zwei Niederlagen auf einem Mittelplatz.

Die neu gegründeten Herren 55 kämpften sich bereits in der ersten Saison auf den dritten Platz und die Herren 50 standen als Aufsteiger bis zum vorletzten Spieltag punktgleich mit dem starken Meister TC Augsburg an erster Stelle. Dann gab es allerdings gegen die in Bestbesetzung angetretenen Fuggerstädter nichts zu holen und das letzte Heimspiel wurde unglücklich mit 4:5 verloren. Die Herren-30-Truppe um Kapitän Volker Winkler schnupperte die dünne Luft der Bezirksklasse 1 und konnte sich letztlich mit drei Siegen gut in der Tabellenmitte behaupten.

Die zweite Damenmannschaft um Helga Urban verteidigte ihren Meistertitel nicht und wurde in einer starken Gruppe Fünfter. Die Damen I etablierten sich in ihrem zweiten Jahr in der zweithöchsten Spielklasse mit vier Siegen. Carina Benkißer, Marion Mall, Isabel und Carmen Adlassnig, Conny Bauer und Youngster Carolin Trittner steigerten sich gegenüber dem Vorjahr.

Mit drei Herrenteams war man am Start – und dieses Experiment hat sich trotz Verletzungspech gelohnt: Platz drei gab es für die Nachwuchstruppe um Johannes Wiesmüller (fünf Siege, zwei Niederlagen). Die „Zweite“ sicherte sich früh den Klassenerhalt (6:8-Punkte, Sechster). Die Herren I fuhren in einem spannenden Saisonfinale gegen den Rivalen aus Zusmarshausen den dritten Sieg ein. Trotz verpatztem Auftakt drehte das Team um Michael Adlassnig den Spieß noch und gewann das entscheidende Doppel im Matchtiebreak.