Aschheim war der erwartet starke Gegner

Sonntag gastierte mit der ersten Damenmannschaft des TC Aschheim der aktuelle Spitzenreiter der Landesliga Süd, Gruppe 18 auf heimischer Anlage. Wie erwartet spielten die Gäste mit der Rumänin Laura-Ivana Andrei, die aktuell die Nummer 36 in der Deutschen Rangliste ist und frischgebackene Bayerische Meisterin. Aber auch ihre Mannschaftskolleginnen erwiesen sich als sehr spielstarke Gegnerinnen.

Umso erfreulicher war dann die Tatsache, dass die Gundelfingerinnen in den einzelnen Ballwechseln durchaus mithalten konnten, auch wenn am Ende teilweise sehr deutliche Niederlagen auf dem Spielberichtsbogen notiert wurden. Für die Überraschung sorgte Bianka Weigelt, die ihre um zwei LK-Positionen (LK7) besser platzierte Gegnerin nach verlorenem ersten Satz noch im Tiebreak und Match Tiebreak bezwingen konnte. Im Doppel zeigten Carina Pappe und Isabel Adlassnig großen Einsatz und gewannen auch ihr viertes Doppel in Folge in der Landesliga, wenn auch hauchdünn im Match Tiebreak. Am Ende stand es somit 16:5 für die Gäste und designierten Aufsteiger.

Auch wenn somit für die Damen 1 die vierte Niederlage im vierten Spiel feststand ist das kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Wie es der Spielplan ergab spielten die Gundelfingerinnen an den ersten vier Spieltagen nämlich gegen die vier besten Teams. In den letzten drei Spielen gilt es nun die benötigten Siege gegen die schwächeren Teams einzufahren. Am kommenden Sonntag im oberbayerischen Murnau ist dazu die erste Gelegenheit.